Turnier Braunschweiger Löwen Classics | U25 Springpokal
21223
page,page-id-21223,page-child,parent-pageid-14892,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,edgt-core-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,hudson-ver-1.2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,transparent_content,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-4.7.4,vc_responsive

 Deutschlands U25 Springpokal ging 2016 ins dritte Jahr

Auftakt in Braunschweig war bereits Mitte Februar

Braunschweig (fn-press). Früher als gewohnt startete Deutschlands U25 Springpokal in die neue Saison. Das internationale Turnier Löwen Classics in Braunschweig fand 2016 erstmals nicht im März, sondern bereits vom 11. bis 14. Februar statt. Die 15. Auflage der Löwen Classics war zum dritten Mal in Folge Schauplatz des Auftakts der Springserie für unter 25-jährige Reiterinnen und Reiter, die durch die Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport und die Familie Müter (Elmgestüt Drei Eichen, Königslutter) finanziell ermöglicht wird.

 

Auf die Starter warteten bei den Löwen Classics Prüfungen auf S**- und S***-Niveau. Die Serie führte die Teilnehmer 2016 über drei renommierte Turniere zum Finale in Aachen. Nach Braunschweig folgten die Stationen in Mannheim (6. bis 10. Mai) und in Balve im Rahmen der Deutschen Meisterschaften (2. bis 4. Juni). Die besten Reiterinnen und Reiter der einzelnen Etappen qualifizierten sich für das Finale beim CHIO in Aachen (12. bis 17. Juli). Aus der Reihe der Finalteilnehmer wurde anschließend ein Team für einen Nationenpreis der Senioren aufgestellt. Der Finalsieger des U25 Springpokals qualifizierte sich außerdem direkt für die European Youngster Cup (EY-Cup) Finalveranstaltung 2016.

 

18 Reiterinnen und Reiter, die eine besondere Startgenehmigung der Bundestrainer erhalten haben, durften zum Auftakt in Braunschweig antreten. Mit Angelique Rüsen war auch die Vorjahressiegerin der Auftakt-Etappe wieder mit dabei. Die 24-jährige Hessin trainiert derzeit im Stall von Christian Ahlmann (Marl) und schloss das Jahr 2015 mit guten Platzierungen beim Festhallen-Reitturnier in Frankfurt ab. Einer, der 2015 bereits in München, Balve und Aachen am Start war und nun zum ersten Mal die Etappe in Braunschweig reiten durfte, ist Simon Widmann. Der 19-jährige Bayer hatte bereits einmal gute Erfahrungen bei den Löwen Classics gesammelt, als er 2011 am HGW-Bundesnachwuchschampionat der Springreiter teilnahm. Kürzlich nutzte er die Chance, sich bei einem Lehrgang mit Heinrich-Hermann Engemann am Deutschen Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR) in Warendorf auf Braunschweig vorzubereiten. „Von diesem Lehrgang nehme ich unheimlich viel mit“, sagte Widmann. „Der Springpokal bietet uns tolle Möglichkeiten, uns in einem großen Rahmen zu präsentieren. Im letzten Jahr habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht.“

 

Ziel der Serie ist es, dem Nachwuchs durch Startmöglichkeiten bei renommierten Turnieren und intensive Betreuung durch die Bundestrainer Otto Becker (Sendenhorst) und Heinrich-Hermann Engemann (Porta Westfalica) den Weg in den internationalen Spitzensport zu ebnen. Wie gut das Konzept aufgeht bewiesen zuletzt etwa Niklas Krieg (Sieger in Mannheim 2015), Guido Klatte (Gesamtsieger 2015) oder Denis Nielsen (Gesamtsieger 2014). Die drei waren neben weiteren jungen deutschen Reitern Weltcup-Springen in Leipzig überaus erfolgreich.
„Das Interesse am Springpokal ist auch in diesem Jahr ungebrochen. Für Braunschweig stand eine passende Anzahl von Reitern zur Verfügung, sodass es uns wieder gelungen ist, ein gut gemischtes Starterfeld für den Auftakt zusammenzustellen“, sagte Engemann. „Es ist unheimlich wichtig, dass die jungen Reiter Erfahrungen auf den großen Turnierplätzen sammeln können, und das können wir ihnen mit dem U25 Springpokal ermöglichen.“

 

Das Starterfeld in 2016 für Braunschweig im Überblick: Friso Bormann (Harsum), Finja Bormann (Harsum), Kendra Claricia Brinkop (Neumünster), Steffen Eikenkötter (Oelde), Laura Hackbarth (Brickeln), Lennert Hauschild (Vierden), Andrea Hoppe (Altenberge), Leonie Jonigkeit (Moringen), Amelie Koppenberg (Herne), Gerrit Nieberg (Sendenhorst), Alexander Potthoff (Rosendahl), Angelique Rüsen (Herborn), Marie Schulze Topphoff (Havixbeck), Kirsten Schweiger (Ingolstadt), Maurice Tebbel (Emsbüren), Henry Vaske (Halen), Carola Wegener (Lembruch), Simon Widmann (Markt Schwaben) sowie Kira Gremme (Mestheide/Reserve), Nick Haschert (Witten/Reserve) und Jenny Südmersen (Bielefeld/Reserve). jbc

logo_stiftung_spitzenpferdesport_4c_RZ
150210_Logo-Müter-Privat

Sieger

Sieger der ersten Qualifikation in Braunschweig
Siegerehrung-Prüfung-23-Rüsen

2015 Angelique Rüsen auf Chikkimikki

d2f234e88a
6dc70a62bb

2014 Jens Christ auf Acorat

Offizielles Ergebnis 2014