Turnier Braunschweig Classico | Wenn Siegertypen aufeinadertreffen…
22737
single,single-post,postid-22737,single-format-standard,edgt-core-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,hudson-ver-1.2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,transparent_content,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-4.7.4,vc_responsive
53932279_2462219753799802_6411124268586762240_n
Mrz 20 2019

Wenn Siegertypen aufeinadertreffen…

Sie sind in absoluter Sieg-Form und sie kommen zum Braunschweig CLASSICO: Marco Kutscher und Michael Jung, die Sieger der Großen Preise vom vergangenen Wochenende.

Kutscher siegte nach furioser Runde auf Charco im Großen Preis des internationalen Drei-Sterne-Turniers in Herning. Jung sorgte mit seinem Triumph beim internationalen Vier-Sterne-Turnier in Dortmund für eine Premiere: Noch nie hatte der Vielseitigkeits-Olympiasieger einen Großen Preis von dieser Klasse gewonnen. Hinzu kam: Es war Sieg Nummer drei für Jung an diesem Wochenende!

Der eine – 43 Jahre, Doppel-Europameister im Springen 2005 und zweimaliger olympischer Bronzegewinner. Der andere – 36 Jahre, dreifacher Doppel-Europameister in der Vielseitigkeit und dreimaliger olympischer Goldgewinner. Beide sind Siegertypen! Beim Braunschweig CLASSICO treffen sie aufeinander…

Marco Kutscher mag beim Braunschweig CLASSICO einen kleinen Vorteil vor Jung haben: Er weiß schon aus Erfahrung, wie man in der Volkswagen Halle siegt. 2011 brachte er das Kunststück fertig und siegte gleich in beiden Hauptprüfungen des Turniers: im Veolia Championat und im Großen Preis von Volkswagen. Das hatte vor ihm noch kein anderer Reiter geschafft. Der i-Punkt des Erfolgs – Kutscher saß dabei im Sattel von Allerdings. Der Westfale stand im Besitz des damaligen sportlichen Leiters des Turniers, Hans Günter Winkler. Selten hat man zwei Herren so strahlen sehen, wie Kutscher und Winkler an diesem Braunschweig-Wochenende.

Michael Jung , der, den man auch ‚der Terminator‘ nennt, kennt die Volkswagen Halle ebenfalls. Er war schon 2017 und 2018 in Braunschweig am Start. Der ganz große ‚Clou‘ ist ihm dort bisher noch nicht gelungen. Vielleicht in diesem Jahr? Denn er bringt seine Siegerstute vom Großen Preis in Dortmund mit: die elfjährige Westfalenstute fischerChelsea. „Chelsea ist sehr grundschnell, hellwach, sensibel und vorsichtig“, schwärmt Jung. „Sie ist richtig in diese schwere Prüfungsklasse hineingewachsen.“

Wer das Aufeinandertreffen dieser beiden Siegertypen nicht verpassen möchte: Es gibt noch Karten für den Braunschweig CLASSICO – eine erstklassige Gelegenheit!

Auf geht’s zum Braunschweig Classico 2019!

 

Share Post