Turnier Braunschweig Classico | Vom CLASSICO zum vierten Finale – Tim-Uwe Hoffmann
750
post-template-default,single,single-post,postid-750,single-format-standard,edgt-core-1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,hudson-ver-3.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,transparent_content,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive
Mrz 07 2020

Vom CLASSICO zum vierten Finale – Tim-Uwe Hoffmann

Braunschweig – „Ich bin super erleichtert, dass es gleich beim ersten Mal geklappt hat.“ Tim-Uwe Hoffmann hat die erste Station von Deutschlands U25-Springpokal beim CLASSICO in Braunschweig gewonnen. Sechs Reiter hatten sich für das Stechen qualifiziert, fünf davon blieben auch im Stechen ohne Fehler, aber keiner war so schnell wie der 24-jährige Hoffmann. Sein Motto für das Stechen: „Alles oder nichts!“ Es wurde ‚Alles‘. „Casta Lee kenne ich seitdem sie vier war. Wir sind einfach top aufeinander abgestimmt und sie will immer 100 Prozent geben.“ Platz zwei ging in dem schnellen Stechen an den Junioren-Europameister des vergangenen Jahres, Philipp Schulze Topphoff. Der 21-Jährige brauchte im Sattel seiner Europameisterin Concordess 35,74 Sekunden und war damit knapp eine halbe Sekunde langsamer als der Sieger.

Nach der ersten Station von Deutschlands U25-Springpokal stehen bereits die ersten fünf Reiter-Pferd-Paare für das Finale in Aachen fest: Neben Hoffmann und Schulze Topphoff sind das Kathrin Strolmeijer mit Chevenez, Sönke Aldinger mit Zapzerap und Tom Sanders mit Loccomo. Alle waren bereits schon im Finale dabei, nur für Sanders wird es in diesem Jahr das erste Mal in der Soers sein. Hoffmann dagegen hat schon dreimal finale Luft in Aachen geschnuppert, 2020 wird sein Finale Nummer vier. „Also ich bin schon auf vielen Plätzen geritten, aber Aachen ist einfach das Größte.“ Sein Ziel: Dieses Mal möchte der gelernte Anlagenmechaniker beim Finale auf dem Treppchen landen. „Zumal es meine letzte Chance ist, weil ich im letzten U25-Jahr bin.“

Die weiteren Stationen des Springpokals sind Hagen, Mannheim und Balve, Anfang Juni steht dann das Finale in Aachen auf dem Programm.

Auf Initiative der Bundestrainer Otto Becker und Heinrich-Hermann Engemann wurde der Springpokal 2014 ins Leben gerufen. Von Beginn an wird Deutschlands U25 Springpokal durch die Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport und die Familie Müter, Elmgestüt Drei Eichen in Königslutter, finanziell ermöglicht.

„Meine Frau und ich – wir engagieren uns gerne für junge Menschen und wir sind sehr glücklich, dass wir beim Springpokal dabei sein dürfen.“, erklärt Gerhard Müter mit Nachdruck und schüttelt Sieger Hoffmann begeistert die Hand.

Heinrich-Hermann Engemann, der Bundestrainer der U25-Springreiter, resümierte mit klaren Worten: Ich bin glücklich! Es ist immer eine Aufgabe, die richtigen Teilnehmer zu Beginn der Saison auszusuchen, aber das lief hier alles auf sehr gutem Niveau!“ Und dann reckte der Bundestrainer strahlend einen Pokal in die Höhe. „Ich habe heute die ehrenvolle Aufgabe, zu Beginn der siebten Saison des U25-Springpokals diesen Pokal vorstellen zu dürfen – nach einer Idee von Frau Müter.“ Es ist ein Wanderpokal, in den alle Siegernamen eingraviert werden und der Jahr für Jahr neu vom besten U25-Reiter Deutschlands erobert werden darf.

Der Multimeister mit Blick auf Tokio
Seit Oktober vergangenen Jahres sitzt der Multichampion Jeroen Dubbeldam im Sattel eines neuen Pferdes: Oak Grove’s Carlyle. Von dem zwölfjährigen Casall-Sohn ist der Olympiasieger von 2000 begeistert und gesteht: „Viele Jahre stand der Sport für mich an erster Stelle, aber in den vergangenen Jahre hat sich mein Schwerpunkt immer mehr in Richtung Ausbildung und Training verschoben. Mit Carlyle könnte sich das noch einmal ändern, er könnte tatsächlich eine Chance für Tokio sein.“

Am Freitag hat Dubbeldam mit seiner Olympiahoffnung eine ruhige Nullrunde im Preis der WIRmachenDRUCK GmbH im ersten Springen der Großen Tour gedreht. Für den Großen Preis von Volkswagen am Sonntag kündigt der 46-Jährige an: „Ich möchte am liebsten zwei Nullrunden im Umlauf und im Stechen reiten, aber wenn ich ins Stechen komme, wird es keine ruhige Runde werden, dann werde ich mein Bestes geben. Das hat auch das Braunschweiger Publikum verdient.“ Carlyle sei ein sehr vorsichtiges Pferd, dem man Mut geben müsse, aber wenn einem das gelingt, „dann ist alles möglich!“

Tickets für den CLASSICO in der Volkswagen Halle gibt es noch für heute Abend und den Sonntag an der Tageskasse.
(KiK/Equiwords)
¬

0 Comments
Share Post
No Comments

Post a Comment